The Elements Of Hittite

Author : Theo van den Hout
ISBN : 9781139501781
Genre : Social Science
File Size : 70.35 MB
Format : PDF, ePub, Docs
Download : 418
Read : 495

Hittite is the earliest attested Indo-European language and was the language of a state which flourished in Asia Minor in the second millennium BC. This exciting and accessible introductory course, which can be used in both trimester and semester systems, offers in ten lessons a comprehensive introduction to the grammar of the Hittite language with ample exercises both in transliteration and in cuneiform. It includes a separate section of paradigms, a grammatical index, as well as a list of every cuneiform sign used in the book. A full glossary can be found at the back. The book has been designed so that the cuneiform is not essential and can be left out of any course if so desired. The introduction provides the necessary cultural and historical background, with suggestions for further reading, and explains the principles of the cuneiform writing system.
Category: Social Science

Royal Hittite Instructions And Related Administrative Texts

Author : Jared L. Miller
ISBN : 9781589836570
Genre : Religion
File Size : 52.52 MB
Format : PDF, ePub
Download : 355
Read : 1119

Few compositions provide as much insight into the structure of the Hittite state and the nature of Hittite society as the so-called Instructions. While these texts may strike the modern reader as didactic, the Hittites, who categorized them together with state treaties, understood them as “contracts” or “obligations,” consisting of the king’s instructions to officials such as priests and temple personnel, mayors, military officers, border garrison commanders, and palace servants. They detail how and in what spirit the officials are to carry out their duties and what consequences they are to suffer for failure. Also included are several examples of closely related oath impositions and oaths. Collecting for the first time the entire corpus of Hittite Instructions, this accessible volume presents these works in transliteration of the original texts and translation, with clear and readable introductory essays, references to primary and secondary sources, and thorough indices.
Category: Religion

Handbuch Der Orientalistik

Author : Volkert Haas
ISBN : 9004097996
Genre : History
File Size : 59.82 MB
Format : PDF, Mobi
Download : 883
Read : 1123

Geschichte der hethitischen Religion presents the first comprehensive representation of the religious history of the Hittites, using both cuneiform and archaeological sources of the Ancient Near East, as from the beginning of the Neolithic until the end of the era of the Hittite Great Kingdom around 1150 B.C.Special attention will be paid to Ancient Near Eastern cosmologies, the Hittite Kingship and the world of the gods. The book will lead the reader from 'national' to regional divinities and from 'types' of gods, local numina, divine attributes and symbols to the cultic inventory. A fascinating insight in sacrificial practices, in myths and popular religious customs renders the reader a comprehensive overview of the Hittite festive calendar.A historical survey will give the reader the essential reference.
Category: History

Hattuscha

Author : Andreas Schachner
ISBN : 3406605044
Genre : Boğazköy (Turkey)
File Size : 50.81 MB
Format : PDF, ePub
Download : 613
Read : 1015

Am 28. Juli 1834 steht der französische Architekt und Archäologe Charles Texier in den monumentalen Ruinen einer längst untergegangenen Stadt in Zentralanatolien. Er vermutet, dass die gewaltigen Mauern zu dem von dem griechischen Historiker Herodot im 5. Jahrhundert erwähnten medischen Pteria gehören. Rufen Texiers Entdeckungen in Europa auch allseits Erstaunen hervor, so ahnt doch niemand die wahre Sensation: Der Franzose ist auf die Hauptstadt der Hethiter gestossen - jenes uralten Volkes, von dem man bis dato nur aus versprengten Nachrichten im Alten Testament wusste. Erst die akkadischen Texte, die der Sprachwissenschaftler Hugo Winckler und der Archäologe Theodor Makridi in Hattuscha entdecken (1906), entschleiern das Jahrtausende alte Geheimnis der Ruinen. Im Jahr 1915 schliesslich gelingt Friedrich Hrozny auch die Entschlüsselung der hethitischen Keilschrifttafeln - und damit der ältesten schriftlichen Dokumente einer indoeuropäischen Kultur.Seit über 100 Jahren wird nun Hattuscha und das Reich der Hethiter unter massgeblicher Beteiligung des Deutschen Archäologischen Instituts erforscht. Das Wissen, das dank dieser langen Grabungstradition über jene frühe Hochkultur und ihre Hauptstadt zusammengetragen werden konnte, stellt in dem vorliegenden Band der Vorderasiatische Archäologe und Grabungsleiter in Hattuscha, Andreas Schachner, vor. Er beschreibt in diesem mit über 150 Plänen und farbigen Abbildungen reich ausgestatteten Buch anschaulich und kompetent Geschichte, Gesellschaft, Architektur, Infrastruktur, Wirtschaft und Kultur der Hethiter und ihrer Hauptstadt. Andreas Schachner ist Privatdozent für Vorderasiatische Archäologie und leitet im Auftrag des Deutschen Archäologischen Instituts seit 2006 die Ausgrabungen in Hattuscha-Bogazköy.
Category: Boğazköy (Turkey)

Hittite Studies In Honor Of Harry A Hoffner Jr

Author : Harry A. Hoffner
ISBN : 9781575060798
Genre : History
File Size : 27.44 MB
Format : PDF, Kindle
Download : 356
Read : 247

A tribute to America's preeminent scholar of Hittite language and culture, Professor Harry A. Hoffner Jr., of the Oriental Institute of the University of Chicago. The thirty-four contributors, students, and colleagues treat topics as diverse as Hittite contacts with the Mycenaean Greeks, the topography of the Hittite capital, and various aspects of Hittite grammar and etymology.
Category: History

Principles Of The Relation Between Local Adverb Verb And Sentence Particle In Hittite

Author : Françoise Adriana Tjerkstra
ISBN : 9056930281
Genre : Language Arts & Disciplines
File Size : 57.64 MB
Format : PDF, Docs
Download : 169
Read : 198

This book deals with the function of the so-called local adverbs" in Hittite, and the relation between their use and the occurrence of so-called "sentence particles". The local adverbs have traditionally been explained as postpositions, preverbs or adverbs, depending on their position in the sentence. In this book, the function of the local adverbs is described in terms of their relation with the verb. Local adverbs belonging to the verb form a semantic particle. Independent local adverbs have no relation with the verb, but function as postpositions or independent adverbs. A new lexical description of all Hittite verbs, in the absence of native speakers, necessarily based on the study of all available "predicate frames", will be necessary to define the function of the Hittite local adverbs in each of their attestations. In this book, the evidence of four common Hittite "verbs of motion" has been analysed as a specimen study. In the last section the situation in a much better-known language, Homeric Greek, where the same problems confront the researcher, is adduced for comparison."
Category: Language Arts & Disciplines

Griechische Archaik Interne Entwicklungen Externe Impulse

Author : Robert Rollinger
ISBN : 9783050080253
Genre : History
File Size : 51.89 MB
Format : PDF, ePub, Mobi
Download : 429
Read : 473

Der vorliegende Band versammelt 16 Beiträge, die auf einen internationalen Workshop zurückgehen, der im Herbst 2001 in Innsbruck stattfand. Der Workshop stand im Kontext eines seit 1999 von den Herausgebern in Innsbruck betreuten längerfristigen Projektes, das sich mit der Analyse der 'formativen Phasen' in der Genese der als griechisch verstandenen Kultur beschäftigt. Als ‚formativ' - so eine Grundthese - sind in diesem Zusammenhang nicht nur die Archaik im engeren Sinne, sondern auch die 'homerische Zeit' sowie die so genannten Dark Ages einzuschätzen. Dieses breit angelegte Verständnis von dem, was als formativ für die spätere griechische Kultur zu gelten hat, hat eine besondere Betonung der Interdisziplinarität der verschiedenen altertumswissenschaftlichen Forschungsrichtungen zur Folge. Es führt aber auch dazu, daß die einzelnen Fragestellungen nicht allein unter der Perspektive ‚der Griechen' angegangen werden können, sondern eine differenzierte Schärfung durch die Anwendung neuer - anthropologisch orientierter - theoretischer Modelle finden müssen. Zwei Forschungserkenntnisse jüngeren Datums sind hierfür von grundlegender Bedeutung. Es ist erstens der Volksbegriff als sinnvolle historische Kategorie in Frage zu stellen, weil sich der aus der Zeit der Romantik stammende Terminus wissenschaftlich nicht ausreichend klar definieren läßt. Er wird durch das Konzept der Ethnogenese ersetzt, mit dem auch die der modernen Migrationsforschung entgegenlaufende Vorstellung von (ein)wandernden Stämmen abgelöst werden kann. Zudem sind zweitens auch der mit dem Volksbegriff eng verknüpfte Terminus der ‚Kultur' zu problematisieren, weil er unter dem begründeten Verdacht steht, zu ähnlichen Schwierigkeiten wie der Volksbegriff zu führen. Gerade weil diese Prämissen inzwischen von einem beträchtlichen Teil der modernen Forschung geteilt werden, und das 'Volk' als historischer Wirkfaktor immer mehr ausgeblendet wird, ist es auffällig, daß die bunte Welt zwischen Ionischem und Ägäischem Meer in der Forschung nach wie vor weithin als 'griechisch' aufgefaßt wird. Obwohl die Rahmenbedingungen für diesen Raum theoretisch erfaßt, die in ihm vorhandenen verschiedenen Entwicklungsprozesse und Entwicklungsgeschwindigkeiten analysiert und die gewonnenen Erkenntnisse in ein immer detaillierter werdendes Raster eingepaßt wurden, blieb all das dennoch auf eine meist als 'griechisch' verstandene Welt als Größe sui generis bezogen. Als spätestens seit den eine markante Zäsur in der Forschung bedeutenden Arbeiten von Walter Burkert auch die Levante als Wirkkraft vor allem für den östlichen Mittelmeerraum nicht mehr zu leugnen war, wurde diese Konzeption, bei aller positiver Rezeption, chronologisch und thematisch marginalisiert. Nur die schon länger nicht übersehbare literarische Beeinflussung, wie immer man deren Ausmaß auch definieren mochte, stand weitgehend außer Streit, auch wurden Impulse für Religion und Mythos konzediert. Damit schienen die wesentlichen Kontaktzonen schon hinreichend abgesteckt. Der Bereich des Politischen hingegen wurde - von der Frage der Genese der Polis abgesehen - nicht in diesen Zusammenhang eingepaßt. Auch soziale und institutionelle Phänomene fanden unter dieser Perspektive kaum Beachtung. Diese extrem selektive Akzeptanz externer Impulse auf die Genese ‚der Griechen' wird von einer ähnlich extremen Eingrenzung der Kontakte mit der Levante auf ein ganz enges Zeitfenster begleitet, auf die "orientalisierende Phase" des homerischen Zeitalters. Dieser Terminus gibt schon den Blick darauf frei, daß die längerfristigen Zusammenhänge und Entwicklungen der archaischen Geschichte Griechenlands weiterhin als Phänomene eines vorwiegend griechisch induzierten Prozesses verstanden wurden. Die Grundtendenz, keine diachrone und thematische Erweiterung auf der Suche nach möglichen Kontakten und Einflüssen zuzulassen, ist auch in neueren Überblicksdarstellungen deutlich spürbar anwesend. So stellt es nach wie vor ein Desiderat der Forschung dar, diese Begrenzungen aufzubrechen. Mit dem vorliegenden Band wird - teilweise direkt auf dem Vorgängerband "Wege zur Genese der griechischen Archaik, Berlin 1996" aufbauend - ein weiterer Schritt in die Richtung gesetzt, die innergriechischen Entwicklungen unter einem räumlich wie chronologisch möglichst breit angelegten Blickwinkel zu betrachten. In den einzelnen Studien des Bandes werden daher bewußt nicht nur literarische und religiöse Phänomene, sondern möglichst viele Bereiche des sozialen, politischen und ökonomischen Lebens aus den genannten formativen Phasen behandelt. Auf der Grundlage dieser Analysen sollte klarer als bisher erkennbar werden, inwieweit die Ausbildung der griechischen Gesellschaften und Kulturen und besonders auch deren Veränderungen auf einen - grundsätzlich stets zu gering veranschlagten - orientalischen Einfluß zurückgehen. Das alle Studien leitende Thema, innergriechische Entwicklungen im Lichte eines umfassenden mediterranen Zusammenhangs zu sehen, soll es erleichtern, interne ‚griechische' Gegebenheiten von externen ‚nicht-griechischen' Impulsen schärfer abzugrenzen. So sollte auch ein präziseres Bild einzelner Phänomene und ganzer Entwicklungen zu gewinnen sein. Wer sich auf derartige Studien einläßt, tut gut daran, sich der wissenschaftsgeschichtlichen und theoretischen Bedingungen, unter denen die eigene Forschung stattfindet, zu vergewissern. Die genannten Forschungsinteressen und -notwendigkeiten führten daher folgerichtig zu einer Dreigliederung des vorliegenden Bandes in: 'Theoretische Aspekte', 'Entwicklungen in Griechenland', 'Externe Impulse'. Aus dem Inhalt: I. Theoretische Aspekte J. M. Hall: Culture, Cultures and Acculturation Ch. Ulf: Die Instrumentalisierung der griechischen Frühzeit. Interdependenzen zwischen Epochencharakteristik und politischer Überzeugung bei Ernst Curtius und Jakob Burkhardt B. Eder: Antike und moderne Mythenbildung: Der Troianische Krieg und die historische Überlieferung L. Thommen: Der spartanische kosmos und sein "Feldlager" der homoioi. Begriffs- und forschungsgeschichtliche Überlegungen zum Sparta-Mythos II. Entwicklungen in Griechenland E. Kistler: "Kampf der Mentalitäten": Ian Morris ́ "Elitist" - versus "Middling-Ideology" W. Scheidel: Gräberstatistik und Bevölkerungsgeschichte: Attika im achten Jahrhundert E. Wirbelauer: Eine Frage von Telekommunikation? Die Griechen und ihre Schrift im 9.-7. Jahrhundert v. Chr. R. Bichler: Das chronologische Bild der "Archaik" in der Historiographie der griechischen Klassik A. Möller: Elis, Olympia und das Jahr 580 v. Chr. Zur Frage der Eroberung der Pisatis K. A. Raaflaub: Zwischen Ost und West: Phönizische Einflüsse auf die griechische Polisbildung? A. Bernabé: Hittites and Greeks. Mythical Influences and Methodological Considerations W. Schmitz: Griechische und nahöstliche Spruchweisheit. Die Erga kai hemerai Hesiods und nahöstliche Weisheitsliteratur G. Lorenz: Asklepios, der Heiler mit dem Hund, und der Orient III. Externe Impulse R. Rollinger: Die Verschriftlichung von Normen: Einflüsse und Elemente orientalischer Kulturtechnik in den homerischen Epen, dargestellt am Beispiel des Vertragswesens B. Patzek: Griechischer Logos und das intellektuelle Handwerk des Vorderen Orients P. W.Haider: Kontakte zwischen Griechen und Ägyptern und ihre Auswirkungen auf die archaisch-griechische Welt
Category: History

Prehistoric Ancient Near Eastern Aegean Textiles And Dress

Author : Marie-Louise Nosch
ISBN : 9781782977223
Genre : Crafts & Hobbies
File Size : 52.52 MB
Format : PDF, ePub
Download : 903
Read : 484

Textile and dress production, from raw materials to finished items, has had a significant impact on society from its earliest history. The essays in this volume offer a fresh insight into the emerging interdisciplinary research field of textile and dress studies by discussing archaeological, iconographical and textual evidence within a broad geographical and chronological spectrum. The thirteen chapters explore issues, such as the analysis of textile tools, especially spindle whorls, and textile imprints for reconstructing textile production in contexts as different as Neolithic Transylvania, the Early Bronze Age North Aegean and the Early Iron Age Eastern Mediterranean; the importance of cuneiform clay tablets as a documentary source for both drawing a detailed picture of the administration of a textile industry and for addressing gender issues, such as the construction of masculinity in the Sumerian kingdoms of the 3rd millennium BC; and discussions of royal and priestly costumes and clothing ornaments in the Mesopotamian kingdom of Mari and in Mycenaean culture. Textile terms testify to intensive exchanges between Semitic and Indo-European languages, especially within the terminology of trade goods. The production and consumption of textiles and garments are demonstrated in 2nd millennium Hittite Anatolia; from 1st millennium BC Assyria, a cross-disciplinary approach combines texts, realia and iconography to produce a systematic study of golden dress decorations; and finally, the important discussion of fibres, flax and wool, in written and archaeological sources is evidence for delineating the economy of linen and the strong symbolic value of fibre types in 1st millennium Babylonia and the Southern Levant. The volume is part of a pair together with Greek and Roman Textiles and Dress: An Interdisciplinary Anthology edited by Mary Harlow and Marie-Louise Nosch.
Category: Crafts & Hobbies